Dienstag, 31. Mai 2016




Wie richte ich ein kleines Office mit ganz wenig Platz ein? Das ist gerade mein aktuelles Projekt. Auf dem Flohmarkt habe ich einen super günstigen Retro Schreibtisch ergattert. Mein erster neuer Liebling, der sich schon richtig gut macht auf meinem Schreibtisch: Der Mobi. Den stelle ich nun genauer vor!


Mobi: Eine iPhone Dockingstation

Mobi ist kurz gesagt eine iPhone Dockingstation (funktioniert ab iPhone 5). Ich habe mich zuerst gefragt, ob ich so etwas überhaupt benötige. Doch ich konnte dann doch nicht widerstehen, weil er optisch ganz schön was her macht. Trotzdem war ich gespannt auf meine Erfahrungen mit meiner ersten eigenen Ladestation.




Holz meets Beton

Mobi besteht aus Beton kombiniert mit massivem Walnussholz. Er ist sogar nominiert für den Deutschen Design Award 2016 mit seinem minimalistischen, puristischen Look. Übrigens verstärkt das Gerät auch den Sound, ein schöner Nebeneffekt. 

Der Mobi und alle Produkte von WoodUp sind auf Langlebigkeit ausgerichtet - das massive Holz als Gegenstück zum hektischen Alltag. 





So funktioniert es

Er wird geliefert mit zwei kleinen Imbussen, damit kann man ihn aufschrauben, das iPhone Ladekabel duchschieben und wieder zuschrauben. Man kann dann die Klebefolie auf der Unterseite abziehen und der Mobi erhält seinen festen Platz. Die Rückenlehne der Ladestation kann man für iPhone mit oder ohne Hülle anpassen. Er wird ohne Ladekabel geliefert. 


Das Unternehmen: WoodUp

WoodUp ist ein Berliner Unternehmen. Ihre Mission: Stil in die alltäglichen Dinge bringen. Dabei ist Holz ihre Leidenschaft. Alle Produkte bestehen aus Massivholz und werden von Hand hergestellt sowie mit natürlichen Ölen behandelt. Sie setzen sich auch für den Umweltschutz ein und verwenden Hölzer aus nachhaltigen Wäldern. 





Mein Fazit 

Klar, rund 90 Euro sind kein Schnäppchen. Ich war mir auch zu Beginn nicht sicher, ob ich so eine Dockingstation tatsächlich nutzen würde. Hauptsächlich kenne ich das von schicken Hotelzimmern. Doch mittlerweile musste ich feststellen, dass Mobi bei mir tatsächlich täglich im Einsatz ist und sich seinen Stammplatz in meinem neuen Office verdient hat.

Ich finde es auch sehr praktisch, mein Handy einfach in die Ladestation zu stecken, wenn der Akku leer ist (also leider sehr oft). Außerdem steckt hinter dem Mobi ein Gerät, das mit viel Liebe in Deutschland handgefertigt wurde. Ich unterstütze gerne solche Projekte und freue mich sehr, euch heute meinen neuen Design-Liebling hier vorstellen zu können! 


Bald geht es weiter mit neuen Beiträgen zu meinem Projekt Office! Dann folgen auch erste Bilder, wo ihr den Mobi an seinem neuen Platz sehen könnt. Hier hat er nämlich nur für die Fotos auf meiner Malm-Kommode gepost.



*Danke an WoodUp!




Montag, 30. Mai 2016

Vielleicht habt ihr schon mal von dem Label Longines gehört – dahinter steckt eine Schweizer Uhrenmarke mit einer jahrhundertelangen Tradition. Es sind wahre Luxusuhren, sehr elegant und mit besonderer Technik. Heute möchte ich euch in diesem Artikel von Hollywood-Schauspielerin Kate Winslet erzählen, die ein ganz besonderes Projekt mit Longines verfolgt!
 

 
 
 
Botschafterin der Eleganz: Kate Winslet
 
Kate Winslet ist Markenbotschafterin von Longines und steht dabei für deren Motto „Elegance is an attitude“ - passt perfekt zu der schönen Schauspielerin. Mein Lieblingsfilm mit Kate ist übrigens „Der Vorleser“, den kennt ihr bestimmt auch. Ich mag ihre ruhige, besonnene Art beim Schauspielern und ihre tolle Ausstrahlung. Kein Wunder also, dass sie sich nun schon seit sechs Jahren Botschafterin der Eleganz für Longines nennen darf!
 

 
 
Besuch in Saint-Imier
 
Im Mai besuchte Kate Winslet Saint-Imier, den Geburtsort der Marke in der Schweiz. Dort erkundete sie das Longines Museum. Der Präsident von Longines, Walter von Känel, führte sie durch die Geschichte der Uhrenhersteller und begleitete sie einen Tag lang hinter die Kulissen der Entstehung einer Longines Uhr.
 
Kate hat sich dabei ganz besonders in ein Uhrenmodell verliebt. Ihr Favorit ist ein Modell aus der Kollektion Flagship, die im nächsten Jahr bereits ihr 60jähriges Jubiläum feiert. Übrigens wirklich eine gute Wahl, die Uhr ist wunderschön! Genau dieses Modell wird nun neu aufgelegt und der Erlös wird einem ganz besonders guten Zweck gestiftet – der Golden Hat Foundation!
 
 

 
 
 
Ein guter Zweck: Die Golden Hat Foundation
 
Hinter der Foundation steckt eine Stiftung, die Kate im Jahr 2010 mitgegründet hat. Die gemeinnützige Stiftung möchte dabei helfen, die Lebensumstände und den Alltag von autistischen Kindern zu verbessern. Kate hat die Stiftung nach den Dreharbeiten zum isländischen Dokumentarfilm „A Mother's Courage – The Sunshine Boy“ gemeinsam mit Margret D. Ericsdottir gegründet.
 
Mit den Erlösen aus der Neuauflage der Uhr wird dabei geholfen, die Bevölkerung für die Lage von Menschen mit Autismus zu sensibilisieren, damit ihnen in ihrem Alltag geholfen wird. 2012 erschien bereits ein Buch zum Thema der Stiftung.
 
Ein wahres Herzensprojekt von Kate, ich finde ihren Einsatz sehr bewundernswert! Auch Longines hat in der Vergangenheit schon viele karitative Zwecke unterstützt und freut sich sehr, nun auch die Organisation von Kate zu unterstützen.
 
 

*Lieben Dank an Longines!


I partnered with the brand to write this article but every word is mine

Sonntag, 29. Mai 2016


"Es ist nicht so wichtig wie viele Follower man hat" - stimmt es oder stimmt es nicht? Jein. Klar, es ist viel wichtiger, eine gute Community aufzubauen - damit meine ich die Likes und Kommentare der User bei den einzelnen Bildern. Komisch, wenn ein Account 50k Follower hat, doch irgendwie kommentiert keiner, richtig? 

Wie aber schaffe ich es auch ohne Ebay & Co. mehr Menschen zu erreichen, die meine Bilder liken, kommentiere und mir vielleicht auch folgen?


Regelmäßig posten, aber nicht spammen

Das liegt ganz bei dir, wie viel du am Tag postest. Es sollte aber schon ein Bild pro Tag sein und auf keinen Fall zu viel. Ich habe selbst schon Profilen entfolgt, die zu viele Bilder am Tag hochladen, die noch dazu recht ähnlich sind. Ab fünf Bildern am Tag ist definitiv Schluss, das ist zu viel.


Uhrzeit

Tatsächlich gibt es bestimmte Uhrzeiten, wo mehr los ist. Ich habe gemerkt, dass das ziemlich früh morgens der Fall ist. Abends ist auch gut, Mittags eher schlecht. Achtet vielleicht mal darauf und es fällt euch auf.


Hashtags und Ortsangaben

Ich setze im Bild selbst keine oder wenige Hashtags, weil ich das selbst als störend empfinde. Die kommen einfach als Kommentar direkt unter das Bild! Hashtags sind sehr wichtig. Ebenfalls Ortsangaben, weil man euch dann unter eurem Wohnort oder je nachdem wo das Bild entstanden ist finden kann. Fashionblogger aus Deutschland finden sich beispielsweise unter dem Hashtag #fashionblogger_de


andysparkles bei Instagram


Taggen, taggen, taggen

So ganz bin ich da auch noch nicht durchgestiegen, doch es gibt unzählige Seiten, die man taggen kann. Bei meinen Outfits mache ich das gerne und verlinke da Seiten, die Outfitinspirationen teilen oder die Brands. Mit viel Glück teilt dich dann so eine Seite und du hast quasi einen "Shoutout". 


Bildsprache

Die typisch weißen Insta Profile finde ich ziemlich ermüdend. Ehrlich, es spricht mich nicht mehr an. Am besten individuell sein, die eigene Bildsprache finden und auf Abwechslung achten (nicht 10 Outfitposts hintereinander usw.).  


Kommentieren

Das große Geheimnis ist das Kommentieren - kann dir fast jeder Instagrammer mit vielen Followern bestätigen. So kommen neue Leute auf dein Profil und folgen dir. Ich kommentiere daher viel bei den Profilen denen ich selbst gerne folge. Es macht auch Spaß, Komplimente zu verteilen, wenn dir ein Look gefällt oder ein Essen besonders gut aussieht. Bitte trotzdem authentisch bleiben! Ich kommentiere wirklich nur Bilder die ich mag.


Liken

Ich habe mir sagen lassen, dass manche Leute damit Stunden am Tag verbringen. Das wäre mir zwar zu anstrengend, doch es ist auch ein Weg, viele Likes und Follower zu sammeln. Achtung: Wer zu viel und zu schnell liket, wird für eine Zeitlang gesperrt von Instagram.


Community

Bindet eure Leser mit ein, stellt Fragen, erzählt was von euch. Wer einfach nur Bilder hochlädt und das kommentarlos, kann sich keine Community aufbauen. Außer ihr seid eh schon richtig prominent und habt in der letzten Bachelor Staffel mitgespielt. 


Gute Bildqualität

Manche wissen immer noch nicht, wie die Bilder vom PC auf Instagram kommen. Quick-Tipp: Die müssen nur auf euer Handy kommen. Also entweder Handy an den PC anschließen, Dropbox, E-Mail oder was auch immer nutzen. Viele Kameras sind mittlerweile auch WLAN-fähig und so geht es noch schneller. Klare, helle Bilder kommen besser an als verwackelte Handybilder. 


Kreativität und Spaß

Setzt euch nicht so sehr unter Druck und habt Spaß. Kommt ein Bild mal nicht so gut an, ist das auch kein Beinbruch. Und ich wiederhole es nochmal: Weg mit diesem alles-muss-weiß-sein-Blödsinn. Ich liebe zum Beispiel die Accounts von Bonnie Strange oder marinathemoss, die was ganz anderes zeigen! 


Was ist euch wichtig bei Instagram? Verlinkt mir gerne mal eure Accounts!

Samstag, 28. Mai 2016


Zugekleistert im Sommer? Nicht so schön. Deswegen schminke ich mich lieber dezenter an heißen Sommertagen. Für diesen Look verwendete ich einige Naturkosmetik Produkte von alverde! Mit den Produkten von alverde kann man sich schon sehr günstig Naturkosmetik Produkte erwerben, die trotzdem richtig gut sind.


So wird der Look geschminkt:

Zuerst trage ich die Foundation auf: Mousse Make-up porcelain 01 von alverde. Eine sehr leichte Textur, die sich gut auftragen lässt. Ich verwende zusätzlich Concealer (geht bei mir einfach nicht ohne) und ein wenig Puder sowie Bronzer. 

Als Highlighter trage ich auf dem Lid zunächst den Catrice Soft Velvet Matt Eyeshadow 010 Vanity Fair auf, dann auf dem beweglichen Lid den hellbraunen Ton aus der Lidschatten Quattro Nougat Shades 52 Palette von alverde. Die dunkelste Farbe trage ich in der Lidfalte auf und verblende sie sorgfältig. Die Farben aus der Palette sind sehr schön rauchig und damit lassen sich auch dezente Smokey Eyes schminken.

Zum Abschluss tusche ich die Wimpern schwarz mit der First Class Volume Mascara, von der ich übrigens richtig begeistert bin. Außerdem betone ich noch meine Augenbrauen.

Für die Lippen hatte ich auf den Lipliner Hibiskus 18 verzichtet, der allerdings sehr schön sowohl zum Lippenstift Color & Care Pink Magnolia 64 als auch zum Lipgloss Glossy Shine Nr. 20 Raspberry in Love passt. Etwas Gloss reicht für diesen Look völlig aus. 


Für gepflegte Nägel ist der BB 2in1 Pflegelack sehr empfehlenswert, ein Über- und Unterlack, der die Nägel nicht nur vor Verfärbung schützt sondern auch pflegt! Noch ein Tipp von mir: Jeden Abend etwas Nagelöl in der Nagelhaut einmassieren, das hilft den Nägeln sehr und sorgt für gepflegte Hände. 


Übrigens verlose ich aktuell eine Sommerkalenderbox von l'Occitane - für das Warten auf den Sommeranfang! Hier geht es zum Gewinnspiel. 










 
Copyright © andysparkles • All Rights Reserved