Fitness Freitagspost

Freitagspost: Warum du WIRKLICH mit Sport anfangen solltest

23. Dezember 2016
Er kam ganz leise
angeschlichen. Erst war es nur ein Spaß. Mal ausprobieren, so einen
Cyberkurs. Dann wurde es zur Gewohnheit. Ja und dann, dann war es
Alltag.
Mehr als das sogar, der Teil des Tages auf den ich mich
freue, bei dem ich mal kurz runterkommen kann.
Der Sport und ich –
damals
Der Sport und ich, wir
haben eine schwierige Beziehung miteinander. In der Schule haben wir
uns regelrecht gehasst. Brillenträgerinnen wissen wovon ich spreche.
Völker- und Brennball machen eben nicht so viel Lust auf Sport und
bei uns im Unterricht gab es den fast nur. Bevor ich also den Ball
gegen die Nase bekommen habe und mir eine neue Brille aussuchen
musste, habe ich es lieber gleich bleibenlassen. Ich habe jetzt noch
den beißenden Deogeruch aus der Umkleidekabine in der Nase, wenn
meine Mitschülerinnen die halbe Deodose leersprühten und sich
gegenseitig Mascara und Bürsten ausliehen. In der Mittagshitze bei
30 Grad und knallender Sonne hetzte uns der Sport- und
Geschichtelehrer Herr B. kilometerlang durch den Stadtpark. Mit
hochrotem Kopf bildete ich da immer japsend das Schlusslicht. In der
Oberstufe ließ ich mich vom Sportunterricht in der Schule befreien,
damit hatte dieses Elend ein Ende.

 

 

Der Sport und ich – danach 

Dann kam die Billig-Fitnessstudio Welle 2009 zu uns. Ich verdiente mein erstes Geld in der Ausbildung. Also habe ich mich im McFit angemeldet und fleißig nach Kursplan trainiert. Meine ersten Erfahrungen mit Krafftraining und Cardio! Es hat erstaunlich viel Spaß gemacht und ich habe das vier Jahre lang recht regelmäßig durchgezogen. Bis mir das McFit einfach zu voll wurde. Im Hantelbereich war alles besetzt, ewige Wartezeiten an Geräten und kaum Platz in den Umkleiden. Da war für mich klar, ich muss das Studio wechseln. Doch das neue Studio brachte dann sozusagen den Untergang meiner ersten Fitnessstudio-Ära – die Kurse, auf die ich mich so gefreut hatte, machten mir dort keinen Spaß. Ich fand die Trainer übertrieben und zu unfreundlich. Die kurzen Öffnungszeiten im Studio am Wochenende haben mich richtig genervt. Ab 2012 war dann meine Fitnessstudio-Ära vorbei und auch die besten Vorhaben halfen nicht. Joggen war nicht gut für den Rücken, Schwimmbad zu teuer und daheim habe ich auch nicht wie geplant mit den DVDs trainiert.
Der Sport und ich –
heute
Im Juni wollte ich mit
meiner Sis endlich mal einen Kurs im Fitnessstudio ausprobieren. Ich
hatte ständig Rückenschmerzen und wollte endlich mal etwas anderes
ausprobieren, als immer nur Schmerztabletten oder Wärmepflaster. Da
war ich schon einige Monate wieder im McFit angemeldet, besuchte es
aber nur sporadisch. Der erste Kurs im McFit war ein Cyberkurs, also
ein Videotraining im renovierten Studio. Kate Hudson machte mit uns
Warm-Up, zog 20 Minuten abwechselnd Kraft- und leichtes
Ausdauertraining durch, dann noch 5 Minuten Stretching. So ungefähr
sind alle Kurs aufgebaut. Immer Warm-Up, Training, Stretching. Es
gibt spezielle Bauchkurse, Shaping-Kurse und HIIT-Trainings. Die
ersten Wochen waren unglaublich anstrengend – ich hatte jedes Mal
einen knallroten Kopf und habe noch nie so geschwitzt, das muss ich
zugeben. Aus ein paar Mal die Woche wurde dann schnell fast täglich.
Mittlerweile liebe ich Burpees, Lunges, Bicycle Crunches und Co. Von
Kettlebell Challenge bis hin zu Sixpack Attack sind die Kurse schon
längst nicht mehr so schweißtreibend wie zuvor, doch ich möchte
mittlerweile nicht mehr darauf verzichten.
Was hat es mir
gebracht – Vorteile des Sports
Haltung
Ich leide an Skoliose und
leichtem Rundrücken, da ist es generell schwierig, eine gute Haltung
zu haben. Der Sport erleichtert es ungemein. In dem halben Jahr hat
sich meine Haltung immens verbessert!
Rückenschmerzen
Ihr könnt euch gar nicht
vorstellen, was ich für Rückenschmerzen nach einem Tag in Büro
hatte. Die Schulterpartie war komplett verspannt und schmerzte
höllisch. Manchmal wurde mein ganzer rechter Arm taub vor Schmerz.
Dank dem Sport hat sich das ungemein verbessert. Ich glaube das wird
auch noch besser. Wenn ich ein paar Tage aussetze, bekomme ich direkt
wieder Schmerzen, doch es ist kein Vergleich zu dem Zustand noch vor
einem Jahr.
Aussehen
Zuerst mal: Ich habe
durch den Sport nicht abgenommen. Generell wiege ich mich ungern und
versuche nicht so viel darauf zu achten, ob ich zu oder abnehme, weil
ich dem Thema nicht so viel Gewicht (hihi) beimessen möchte. Da ich
wenig Ausdauertraining mache, ist es hier nicht wirklich möglich,
wirklich viel abzunehmen, denn da müsste ich schon noch mehr Zeit
für Ausdauer planen. Dennoch fühle ich mich wohler in meinem
Körper, ich fühle mich fitter, stärke und – wie schon oben
erwähnt – meine Haltung hat sich verbessert und ich leide weniger
an Schmerzen.
Gesundheit und
Stimmung
Keine Ahnung woran das
jetzt liegt, doch ich war seit Juni auch nicht mehr krank. Ich weiß
nicht ob das jetzt Zufall ist oder in direkter Relation dazu liegt,
doch sonst hatte ich schon öfters mal Erkältungen. Ich bin ziemlich
oft gestresst, sehr ungeduldig und habe eine starke innere Unruhe.
Irgendwie logisch, dass da Sport hilft – doch es ist wirklich
erstaunlich, wie viel das ausmacht. Am meisten merke ich es daran,
wie unruhig ich mich fühle, wenn ich ein paar Tage keinen Sport
mache.
Vom Sportmuffel zum
Fitness-Junkie?
Ich glaube nicht, dass aus mir mal ein
Muskelpaket oder ein Triathlet wird. Doch ein tägliches leichtes
oder mittleres Training gehört nun zu meiner Routine, die ich nicht
mehr missen möchte! Deswegen gehört auch das zu meinen Vorsetzen
für das neue Jahr: Weitermachen!
Wenn ich das kann,
dann könnt ihr das auch! Wer von euch ist noch ein wahrer
Sportmuffel und hat das geändert oder möchte es gerne ändern?
 
 

 

 

 

 

Das könnte dir auch gefallen

17 Kommentare

  • Antworten Timeceeper 23. Dezember 2016 um 18:48

    Hi, schön zu lesen. Ich hasse Sport.. mach es auch nur wegen der Gesundheit zu liebe. Ich gehe regelmäßig, was sein muss das muss. Und das schon seit Jahren. Aber ich könnte gut und gerne drauf verzichten. Ich habe das schon von vielen gehört, die sagen man möchte gar nicht mehr ohne… kann ich nicht verstehen. Und abschalten kann ich dort auch Überhaupt nicht. Ich denke dauernd drüber nach, was ich noch zu erledigen habe .. usw.
    Irgendwas müsst Ihr anders machen als ich 😉 Du siehst toll aus, da können die Feiertage ja kommen.. Wünsch dir schöne Weihnachten…

  • Antworten Anna 1303 23. Dezember 2016 um 18:53

    Ich bin leider ein wahrer Sportmuffel und muss das auch mal ändern, haha. Mal schauen, wann ich das durchsetzen werd.e ^^

    Liebe Grüße

    Anna <3

  • Antworten Bearnerdette 23. Dezember 2016 um 21:31

    Motivierender Post. 🙂 Im Januar fassen ja viele gerne den Vorsatz mehr zu trainieren. An vielen Studios nerven mich aber die langen Vertragslaufzeiten. Ich bleibe bei so etwas gerne flexibel. Wie ist das im McFit?

    Mich würde auch interessieren wie du dich vom Sport in der Oberstufe befreien lassen konntest? Hatte das was mit den Rückenschmerzen zu tun?

    Vg
    Bearnerdette

  • Antworten The Cassie Paige 23. Dezember 2016 um 21:59

    Great post!

    The Cassie Paige
    New Post: Accident Prone
    New Post: Gift of Giving

  • Antworten Saskia von The S Signature 24. Dezember 2016 um 08:18

    Aktuell bin ich der Inbegriff von einem Sportmuffel. Für nächstes Jahr muss ich mir dringend etwas überlegen.

  • Antworten Anonym 24. Dezember 2016 um 11:01

    Coller Post, motiviert richtig! Ich habe aber eine Gegenfrage:) Wie war es, mit Gewichten anzufangen, besonders für einen untrainierten Menschen? Mit welchen Gewichten hast du angefangen und wie hat es sich bis jetzt geändert?
    VG
    Diana

    • Antworten Hogwarts 30. Dezember 2016 um 10:00

      Ich mache kein klassisches Gewichtetraining, sondern die Cyberkurse im McFit. Da sind manchmal Gewichte, manchmal nicht. Am Anfang war es total anstrengend, mittlerweile komme ich viel besser mit.

  • Antworten Anna 29. Dezember 2016 um 10:35

    Hi,
    ich war Jahre lang ein richtiger Sportmuffel, bis ich mich voriges Jahr überwunden habe und mich bei uns im Fitnessstudio (https://www.ai-fitness.de/fitnessstudios/studio-dresden-gorbitz) angemeldet habe. Seit dem gehe ich auch regelmäßig hin und es macht mir auch richtig viel Spaß. Also Leute, probiert es einfach einmal aus, was schlimmeres als das es euch nicht Spaß macht, kann euch nicht passieren.

    Ganz liebe Grüße,
    Anna

  • Antworten Nicole Minnie 30. Dezember 2016 um 16:01

    Du brauchst auch gar nicht abnehmen 😉 Hast eine tolle Figur, die ich zu gerne hätte.
    Mit dem Sport habe ich auch wieder angefangen. Auch wegen dem Rücken. Nach meinem Arbeitsunfall in diesem Jahr, habe ich ziemliche schmerzen und der Sport hilft. Auch wenn es nur Yoga ist ^^.
    Ein schöner Bericht, bei der man auch ein paar Dinge über dich erfährt.

    Alles liebe

  • Antworten It's Gilda 30. Dezember 2016 um 18:33

    Sport ist wirklich wichtig! Ich bin froh, wenn ich mich manchmal dazu aufraffe ins Sportstudio zu gehen. Toller Beitrag!

    LG Gilda
    http://www.itsgilda.com

  • Antworten Leah 30. Dezember 2016 um 19:24

    Hi!

    Ich gehe auch seit einem Jahr ins Fitness Studio. Mir macht es sehr viel Spaß und ich fühle mich viel wohler in meinem Körper. Was mich aber nervt, wie du schon erwähnt hast, sind die knappen Öffnungszeiten am WE. Ich gehe eben am WE arbeiten und kann so nicht trainieren, was ich sehr schade finde.

    Wo du das mit der Krankheit ansprichst. Ich war seit einem Jahr nur einmal Erkältet. Aber das war auch meine eigene Schuld.

    Die Fotos sind übrigens cool 🙂

    Alles Liebe

    Leah

  • Antworten inaa Love 30. Dezember 2016 um 23:13

    Hab mir für 2017 auch vorgenommen zum Zumba zu gehen, da ich mich dieses Jahr echt gehen lassen hab und ich möchte mich wieder wohler fühlen

  • Antworten Diana B. 31. Dezember 2016 um 00:14

    Danke für den tollen Beitrag! Hat mich beim Lesen richtig motiviert es auch mal wieder mit dem Sport zu versuchen. Ich war einmal in einem Fitness-Studio angemeldet, welches direkt neben meiner Arbeit lag. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, aber wegen der vielen Überstunden habe ich die meisten Kurse dann irgendwann verpasst. Mit dem Jobwechsel habe ich das Fitnessstudio gekündigt und das war es dann mit meiner "Sport-Karriere" 😀 Ich möchte aber auch unbedingt wieder fitter werden.

  • Antworten Sarah 31. Dezember 2016 um 09:59

    Sehr motivierend dein Post! 🙂
    Ich möchte jetzt auch unbedingt wieder mehr Sport machen. Mir fehlt einfach immer die Zeit, aber die muss ich versuchen zu finden! Schöner Post!

    Ich wünsche dir einen wundervollen Tag <3
    Liebst, Sarah von Belle Mélange
    belle-melange.com

  • Antworten BillchensBeauty Box 2. Januar 2017 um 09:27

    Schöner Beitrag und wirklich motivierend. Ich nehme mir auch immer wieder vor Sport zu machen, so langsam merke ich es auch im Rücken etc. Ich hoffe in diesem klappt es endlich mal.

  • Antworten Dana Magnolia 4. Januar 2017 um 20:10

    Ein toller Blogpost. Dein AMU auf den Bildern sieht sooo schön aus.
    LG Dana

  • Antworten Stephi 10. Januar 2017 um 13:01

    Du spricht mir absolut aus der Seele! Im Schulsport war ich auch immer das japsende Schlusslicht oder die, die entweder ihre Sportsachen vergessen oder ihre Tage hatte. Ich hatte die Sache mit dem Sport und mir schon fast aufgegeben, bis ich vor zwei Jahren mit dem Krafttraining angefangen habe. Ich finde es ist aber genau wie du sagst: Es muss nicht jeder ein Muskelpaket oder Leistungssportler sein, auch mit einer ganz simplen Sportroutine kann man schon viel für die Gesundheit und das wohlbefinden tun 😊

    Liebe Grüße
    Stephi von http://stephisstories.de

  • Hinterlasse einen Kommentar

    *