FASHION Freitagspost

Freitagspost: Glamour-Leben als Blogger? So sieht es wirklich aus!

8. September 2017
andysparkles-Modeblog Berlin-Glamour-Leben als Blogger

Fotoshootings in der neuen Heidi Klum Kollektion, Flusskreuzfahrten durch Südfrankreich und täglich neue Beautyprodukte, die frei Haus in die Wohnung flattern: Das Blogger Leben ist doch Glamour pur! „Was hast du wieder für tolle Sachen geschenkt bekommen“, hört man dann schon so von allen Ecken. Manche finden es befremdlich, andere beneidenswert. Doch wie sieht es wirklich aus – das „echte“  Glamour-Leben als Blogger?

andysparkles-Modeblog Berlin-Glamour-Leben als Blogger

PR-Samples – das Leben im Geschenke-Paradies

Eine nette PR-Firma hat mir vor ein paar Wochen ein riesiges Kuscheltier aus einem Final Fantasy Film zugeschickt. Ich war erstmal ratlos. Computerspiele? Damit habe ich nun echt nichts am Hut und mit Kuscheltieren auch nicht so viel. Wenn deine Adresse in Verteilern gespeichert ist, kommt eben auch viel Kram bei dir an, mit dem du  nicht so viel anfangen kannst. Trotzdem ist es ein riesiger Zeitaufwand. Du musst die Pakete von diversen Abholstationen abholen, heimtragen, das Altpapier entsorgen und entscheiden, was du mit den Sachen tust. Zurückschicken, spenden, verschenken, verlosen, oder doch auf den Kanälen zeigen. Den Zeitaufwand für die Beschaffung dieser Pakete kann man sich wohl kaum vorstellen. Schließlich liegen die oft über viele Stationen und Orte verteilt. Ich bin wirklich bestimmt 2-3 Stunden pro Woche nur mit Abholen, Schleppen, Entsorgen beschäftigt. Ich habe schon 20 Kilo Blumenerde fast 1 Kilometer bis nach Hause getragen für eine Kooperaton. Dann habe ich schon mal 8 Euro Nachsendegebühr für ein Päckchen an meine alte Adresse bezahlt, weil ich wissen wollte was sich darin verbirgt. Was war drin? Eine Flaschenpost mit einer Grußkarte von der neuen Kollektion. Da frage ich mich schon, warum man da extra ein großes Paket packt.

Meine Wohnung gleicht manchmal einer kleinen Lagerhalle. So sehr ich mich auch über das ein oder andere Präsent freue, wirklich „geschenkt“ ist hier nichts. Denn die PR-Firmen erwarten natürlich IMMER eine Gegenleistung. Eine Erwähnung in deinen Kanälen, oder sogar Blogposts. Anfangs habe ich mich da tatsächlich enorm verpflichtet gefühlt, „alles“ zu posten. Doch dann war das irgendwann gar nicht mehr möglich.

andysparkles-Modeblog Berlin-Glamour-Leben als Blogger

Glamour-Leben als Blogger – die Reisen!

Ohja, die Pressereisen. So gerne ich auch verreise, ich mache es dennoch am liebsten auf eigene Faust. Vor ungefähr 2 Jahren bin ich mitten in der Nacht um 3 Uhr gestartet zum Flughafen Frankfurt, ab auf Mallorca. Hatte dann den ganzen Tag bis in die Nacht Programm, bin am Abend wirklich fast ohnmächtig geworden, nur um nach einer kurzen Nacht wieder zum Flughafen zu müssen. Das Hotel am Airport? Natürlich selbst gezahlt (bzw. eine weitere Kooperation). Blogger- oder Pressereisen sind oftmals unfassbar anstrengend und beinhalten ein von früh bis spät vollgepacktes Programm, das auch keinerlei Rücksicht auf deine Ankunftszeiten legt. Nach dem sogenannten „Gratis-Urlaub“ (der natürlich auch wieder Live Postings und anschließende Berichterstattung erfordert) brauche ich meist erstmal wirklich Urlaub. So schön es ist zu verreisen, wenn mir die Augen fast zufallen, ich vor Anstrengung beinahe umkippe und tierische Kopfschmerzen habe, dann wäre ich doch lieber daheim geblieben. Von daher überlege ich es mir heute zweimal und schaue mir genau das Programm an, bevor ich mich auf einen solchen „Gratis-Urlaub“ einlasse. Denn natürlich bestätigen Ausnahmen die Regel und es gibt auch wirklich schöne Events. Man muss nur das Richtige herauspicken.

Die Foto-Shootings als Blogger

Die meisten Blogger haben keinen Profi-Fotografen an der Seite, der allzeit bereit ist. Meine liebste Fotografin Christine ist nun räumlich sehr weit von mir entfernt. Letztes Wochenende haben wir früh morgens angefangen mit Shootings, sind zu drei verschiedenen Locations gereist und haben bis mitten in der Nacht noch Projekte fotografiert (mit Tageslichtlampen). Nur um dann Montags beide wieder zum normalen Job zu gehen. Ich sage immer gerne: Ich habe einen Teilzeitjob und zusätzlich mit dem Blog noch einen Fulltime Job. 

andysparkles-Modeblog Berlin-Glamour-Leben als Blogger

Buh-Rufe sind immer lauter als Applaus

Ich zähle meine Shitstorms schon gar nicht mehr. Stattdessen versuche ich mich lieber über die Aufmerksamkeit zu freuen oder versuche, die Leute abzubremsen. Kürzlich wurde ein Video von mir auf einer Seite geteilt, die sich über Influencer Marketing lustig macht. Wer sich in die Öffentlichkeit stellt, muss sich nicht wundern über Kritik, Neid und Häme. Dennoch tut es weh, gerade wenn bösartige Kommentare unter der Gürtellinie fallen. Über den Hass auf Blogger und Influencer hat Kim einen sehr schönen Artikel geschrieben.

Warum es dennoch der beste Job der Welt ist

Ich könnte mir gar nichts vorstellen, was ich lieber tun möchte. Wirklich nichts. Denn beim Bloggen kann ich alles machen, worauf ich Lust habe. Es wird niemals langweilig und ich bin mein eigener Chef. Der Blog ermöglicht es mir zu reisen, neue Menschen kennen zu lernen, mich kreativ in jeglicher Art und Weise auszuleben und mich immer wieder neu zu erfinden. Dennoch sollte man eins nicht vergessen: Nur weil es der beste Job der Welt ist, ist es kein leichter Job. Vielleicht nicht so schwer und anstrengend wie eine Krankenschwester, die Nachtschichten schiebt in der Notaufnahme. Das nun wirklich nicht. Doch dennoch ist es auch hier so, wie überall: Umsonst gibt es nichts.

Nichts im Leben ist umsonst, nur der Tod – und der kostet das Leben.

 

andysparkles-Modeblog Berlin-Glamour-Leben als Blogger

Mein Outfit

Top: Only
Rock*: mister*lady
Sneakers: Adidas Stan Smith
Backpack*: Schiltman

Fotos von Christine
Location: Sächsische Schweiz

andysparkles-Modeblog Berlin-Glamour-Leben als Blogger

andysparkles-Modeblog Berlin-Glamour-Leben als Blogger

andysparkles-Modeblog Berlin-Glamour-Leben als Blogger

andysparkles-Modeblog Berlin-Glamour-Leben als Blogger

andysparkles-Modeblog Berlin-Glamour-Leben als Blogger

andysparkles-Modeblog Berlin-Glamour-Leben als Blogger

 

Das könnte dir auch gefallen

8 Kommentare

  • Antworten Anni 8. September 2017 um 14:17

    Word. Als ich vor einem halben Jahr in diese Welt hineingefallen bin, hat sich für mich das Leben schnell in die Realität verwandelt, die du beschreibst. Gerade die Reisen mit den ganzen unbekannten neuen Sportarten und die kurzen Nächte fordern mich extrem. Auch dass man nie allein ist, sondern eigentlich immer in einer Gruppe mit Fremden, ist oft fordernder, als man denkt. Doch genau so wie du, würde ich trotzdem nicht tauschen wollen. <3 Ich mag dich und so 😉 <3 Bis zum Oktober!

  • Antworten Nathalie 8. September 2017 um 17:42

    Ich hab mir sowas auch immer anders vorgestellt, vorallem einfacher, hatte bisher selbst erst 2-3 Kooperationen mit Firmen.
    Wirklich guter Beitrag, ich kann mir vorstellen, dass es auf Dauer echt anstrengend wird, besonders mit der Masse an Kooperationen, Pr samples und Angeboten die du hast. Ich finde es aber schön, dass du es trotz des vielen Aufwands liebst und es das ist was dich glücklich macht!

    xx
    Nathalie

  • Antworten B 8. September 2017 um 20:35

    Cute!

    http://www.bstylevoyage.blogspot.com

  • Antworten Chris 9. September 2017 um 09:51

    Toll geschrieben! Ich gebe dir da auch vollkommen Recht! Am Anfang, als ich begonnen habe zu bloggen, da fand ich alles toll und habe über alles geschrieben. Mittlerweile geht das nicht mehr und ich möchte es auch nicht. Ebenso geht es mir bei den Events. Ich hatte tolle Einladungen diese Woche. Aber das an einem Donnerstag und das andere Montags von 15-18 Uhr. Das geht nicht, da ich Job und Familie habe und ich kann keine 10 Std Fahrt auf mich nehmen für 3 Std Event. Früher habe ich das möglich gemacht, aber es geht einfach nicht mehr, da ich momentan jeden Tag Kopfschmerzen habe. Ich habe den Job, Familie und den Blog. So einfach, wie sich das viele vorstellen ist es nicht. Und dann immer diese Fragen:“Waaas? Du bekommst das umsonst?“ Es ist keineswegs umsonst! Aber, das weißt du ja selbst …

    Lg Chris

    http://www.pretty-you.de

  • Antworten Saskia 9. September 2017 um 13:28

    Ein sehr schöner Freitagspost. Es ist halt nicht immer alles rosarot 🙂
    Hab ein tolles Wochenende!

  • Antworten nathalie 9. September 2017 um 13:41

    die bilder sind echt super geworden, besonders das vorletzte 🙂
    LG*

    Nathalie von Fashion Passion Love ♥

  • Antworten Nancy 9. September 2017 um 22:40

    Das mit der Lagerhalle trifft auch bei mir zu :-).
    Liebe Grüße
    Nancy
    OrangeCosmetics

  • Antworten Shades of Ivory 10. September 2017 um 20:16

    Als ich deinen Blog gelesen musste ich genau an das Zitat denken, welches du am Ende eingefügt hast.
    Mehr gibt es wohl dazu nicht zu sagen!
    Es ist nicht immer alles Gold was Glänzt und jede Medaille hat auch eine Schattenseite.
    Schöner Look, der Rücksack ist ja wie für dich gemacht.

  • Hinterlasse einen Kommentar

    *