Uncategorized

Blogger Tipps: How I Edit My Insta Photos!

29. März 2016
Ich schaue mir selbst total gerne Tipps zur Bearbeitung von Insta Photos an – oder wie man richtig schöne Stilleben gestalten kann. Deswegen poste ich heute in den Blogger Tipps meine Tipps, wie ich (seit neuestem) meine Bilder bearbeite für Instagram! Hier gehts zu meinem Account. 


Der richtige Schnitt

Instagram-Bilder müssen nicht mehr unbedingt quadratisch sein, doch es macht sich meistens trotzdem besser im Feed. In der Regel schneide ich meine Bilder quadratisch und richte sie gerade aus. 
Die Apps
Aktuell verwende ich fast ausschließlich Snapseed und Facetune. Manchmal verändere ich auch noch etwas in Instagram selbst (Helligkeit, Hervorhebungen) oder mit VSCO (Schwarz-Weiß Filter!). 
First, you need to make sure your photo is in the right shape. If necessary, I’ll crop it and straighten the photo. My favourite apps are Snapseed and Facetune. For some little changes, you can use Instagram itself. I highly recommend VSCO for black and white filters!

Step-by-Step Bearbeitung
Zuerst helle ich mein Bild auf in Snapseed, verstärke die Kontraste und passe die Wärme des Bildes an – manchmal sind sie zu gelbstichig. Zwischenspeichern!
Weiter geht es in der App Facetune. Diese ist – genau wie Snapseed – kostenpflichtig, doch jeden Cent wert (und ja, ich musste auch dafür bezahlen und mache hier keinen gesponsorten Post). Hier kann ich manuell mit dem Finger die hellen Bereiche weiter aufhellen und die Details verstärken. Es lassen sich sogar kleine Patzer korrigieren mit dem Reperaturbereich. 

I really don’t like yellowish hues. So I’ll first brighten up the photo, get higher contrasts and a „colder“ hue. That’s what I do in Snapseed. Then I keep on brightening the photo in Facetune – just love this app! Worth every cent. It’s also good for better details and some corrections. 


#SelfieNation

Bei meinen Selfies bearbeite ich weniger, schließlich soll man mich noch erkennen. Dafür achte ich schon auf perfektes Licht beim Aufnehmen des Fotos! Auch hier helle ich das Bild etwas auf und verstärke die Kontraste.
In Facetune schminke ich mich sozusagen leicht nach: Glätte, wenn nötig (wichtig – nur ganz dezent!), helle dunkle Schatten unter den Augen auf und verstärke die Details an den Augen für einen strahlenden Blick. 
Bei den Selfies gilt immer: Weniger ist mehr! In Facetune kann man sogar Proportionen verändern, doch das rate ich euch nicht.
About selfies: Less is always more! You should still be recognizable. I like to make sure the light is already perfect when I take the photo. Then I brighten up the photo a bit and strengthen the contrasts. In Facetune, I touch up my make-up: Smoothing (just a tiny little bit) the skin, brighten up under the eyes and with the details, I make sure my eyes are beaming. So, that’s about it! 
Mehr Tipps

Dieses YT-Video von Marianna Hewitt war für mich eine super Anregung! Super lustig ist übrigens dieses Spaß-Video – HOW TO BE INSTAGRAM FAMOUS
Mehr Blogger Tipps:

Wie bearbeite ich Produktbilder richtig?

You Might Also Like

19 Comments

  • Reply Saskia von P. 29. März 2016 at 18:09

    Sehr interessant!

  • Reply B Ramida 29. März 2016 at 18:36

    great post dear!

    http://www.bstylevoyage.blogspot.com

  • Reply Madame Keke 29. März 2016 at 19:06

    Sehr gute Tipps Andrea, so ähnlich mache ich das auch, aber ich benutze eher VSCO. Finde die App echt gut und man muss nur minimal bearbeiten, um ein schönes Ergebnis zu bekommen. Das Licht ist auf jeden Fall wichtig. Am besten Tageslicht, dann werden sie am Schönsten und oft ist gar keine Bearbeitung mehr nötig.

  • Reply thelittlediamonds 29. März 2016 at 19:40

    Toller Post und die Bilder sehen echt super aus!
    xx Alina
    thelittlediamonds.de

  • Reply Signe Savant 30. März 2016 at 00:57

    Excellent tips! I love VSCO!
    : signe :
    : the daily savant :

  • Reply Susanne G. 30. März 2016 at 05:20

    Ich finde den Post auch sehr interessant 🙂 hab mir ein paar Tipps abgeguckt 🙂

  • Reply Jana 30. März 2016 at 08:26

    Tolle Tipps! Facetune hört sich gut an, die App muss ich mir mal anschauen 🙂

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

  • Reply Nina H. 30. März 2016 at 09:32

    Tolle Tipps! Ich liebe solche Posts und hab diesen direkt in mein Lesezeichen gesetzt, damit ich es merke. Gerade als Blogger sind Bilder ja unheimlich wichtig, auch auf Instagram um Werbung zu machen und Aufmerksamkeit zu bekommen.

    Liebe Grüße
    Nina von
    http://liveisaboutcreatingyourself.blogspot.de/

  • Reply OneMoment 30. März 2016 at 09:43

    Tolle Tipps – DANKE!

  • Reply DieChrissy Nur 30. März 2016 at 14:53

    Danke für die Hintergrundinfos! Es beruhigt mich ungemein, dass ich meine Fotos einfach nur zu wenig bearbeite den die Vorherfotos kommen an deine gut ran 🙂

  • Reply Romi von romistyle 30. März 2016 at 19:24

    Wow, das sind ja einige Schritte, die hinter den Insta-Fotos stecken 🙂 Danke für die coolen Tipps!

    Liebste Grüße
    Deine Romi
    von http://www.romistyle.de

  • Reply Mai 31. März 2016 at 09:25

    Die Bilder sehen toll aus,
    Danke für die Tipps 🙂

    Liebste Grüße ♥ Mai
    http://www.sparkleandsand.com

  • Reply Iuliana FS 31. März 2016 at 17:30

    I love this kind of post, i always find out some new apps! Great tips!
    xo
    http://www.fashionablestreets.blogspot.com

  • Reply Kate P. 1. April 2016 at 18:32

    thanx for a good advices 🙂

    Somethingbykate

  • Reply clarice 1. April 2016 at 20:01

    Tolle Tipps! 🙂

  • Reply kerstinix 2. April 2016 at 19:46

    Super Post! Ich liebe sowas weil ich finde man kann immer gute Bearbeitungstipps bekommen.

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

  • Reply She-Lynx 3. April 2016 at 16:20

    Schöner Artikel und sehr spannend zu sehen, welche Routinen andere haben :-* Danke für's in den Kasten gucken lassen

  • Reply Josephin 14. April 2016 at 08:14

    Toller Post meine Liebe! 🙂

    Josephin*
    // Tensia

  • Reply Mareine 25. Juni 2017 at 12:19

    Danke für diese Tipps, die zwei Apps kannte ich noch nicht, werde sie aber mal ausprobieren 🙂

    LG aus London,
    Marii Bee / http://www.thehoneycat.com

  • Leave a Reply

    *