Blogger Tipps

Bilder für Suchmaschinen optimieren – das macht der Alt-Tag!

28. Januar 2019
Bilder für Suchmaschinen optimieren

Suchmaschinenoptimierung – SEO – ist immer so eine Sache. Für uns als Laien ist der Erfolg oft nicht direkt messbar. Generell ist es schwierig messbar, weil auch Google seine Algorithmen ständig ändert. Was heute noch funktioniert hat, funktioniert vielleicht morgen nicht mehr. Da gibt es keine Garantie. Bilder für Suchmaschinen optimieren ist sicherlich dennoch immer sinnvoll. Heute erzähle ich auch in den Blogger Tipps mehr über den Alt-Tag!

 

Bilder für Suchmaschinen optimieren

 

Alt-Tag  -was ist das?

Du beschreibst damit dein Bild, damit Google weiß was darauf zu sehen ist. Das zählt zur Onpage-Optimierung, weil du damit deine Seite auf der Seite direkt für SEO optimierst. Alt steht für „alternative“, Tag für Markierung. Im HTML Code ist so ein Attribut eine Ergänzung zum Befehl. In WordPress kannst du direkt Alt-Tags in deiner Mediathek beim Bild hinzufügen. Im Grunde könntest du diesen auch einfach im HTML Code ergänzen.

Warum brauche ich ihn?

Blogger Tipps: SEO für Anfänger

Manchmal kann der Browser keine Bilder darstellen oder die Grafiken werden nicht geladen. In diesem Fall zeigt Google den Alt-Tag an. Je passender die Beschreibung, umso besser! Suchmaschinen crawlen ebenfalls die Alt-Tags und ordnen so die Bilder nach Relevanz. Außerdem ist es wichtig für blinde Leser eurer Website, weil sie so mit bestimmten Readern auch verstehen können, was auf den Bildern zu sehen sein ist.

Wie kurz oder lang sollte der Alt-Tag sein? Was muss drin stehen?

Am besten präzise und knapp halten. Euer Fokus Keyword im Text sollte auf jeden Fall darin vorkommen! Wenn ihr Yoast SEO in WordPress verwendet, werdet ihr auch immer daran erinnert. Zuviele Keywords könnten Google an Spamming erinnern, also besser vermeiden.

Ich habe selbst auf anderen Blogs schon Alt-Tags verglichen und dabei sehr unterschiedliche Varianten gesehen. Manche halten sich kurz und präzise, andere quetschen sehr viele Keywords hinein. Natürlich kann ich nun schwer erkennen, was besser angekommen ist. Ich selbst habe auch immer recht viel in die Beschreibung geschrieben, möchte mich aber nun in Zukunft kürzer halten. Ich denke, kurz und präzise kommt besser an bei Google!

Was den Title Tag außerdem ausmacht, könnt ihr in diesem interessanten Artikel bei Yoast nachlesen. Ich empfehle euch, da auch mal den Newsletter zu abonnieren. So bekommt ihr regelmäßig spannende SEO Updates in euer E-Mail Postfach!

 

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten Milex 29. Januar 2019 um 23:05

  • Antworten Jana 4. Februar 2019 um 15:37

    Und noch so ein toller Tipp, Andrea! Ich muss zugeben ich lerne immer noch was beim Blogging dazu! Das schau ich mir beim nächsten Beitrag mal genauer an!

    Liebe Grüße
    Jana

  • Hinterlasse einen Kommentar