Freitagspost

Freitagspost: Du kannst nicht immer du selbst sein

15. Juni 2018
Du kannst nicht immer du selbst sein-Persönlichkeitsentwicklung-Freitagspost andysparkles

Du kannst nicht immer du selbst sein. Bäm. Das sitzt. In unserer Welt geht es nur noch um Authentizität, das wahre Ich zeigen, einfach mal „man selbst sein“. Ich habe mich oft gefragt, ob ich eigentlich falsch bin oder vielleicht schizophren, weil ich niemals immer genau dassselbe „Ich“ bin.

Du kannst nicht immer du selbst sein-Persönlichkeitsentwicklung-Freitagspost andysparkles

Nobody needs to see the real you

Ich lese diesen Artikel und es fühlt sich an wie eine Offenbarung. Im Lauf jedes Tages durchlebe ich mehrere „Ich’s“. Mein Party-Ich, mein Office-Ich, mein Influencer-Ich. Die sind immer verschieden und manchmal mögen sie sich gegenseitig nicht mal. Manchmal fetzen sie sich oder sind anderer Meinung. Ich bin sogar bei anderen Menschen nicht immer gleich. Bei manchen Freundinnen lasse ich mich ständig mit schleppen zu Cafés und Restaurants, bei anderen bestimme ich völlig selbstverständlich was wir machen. Verstelle ich mich? Nein. Ich bin nur nicht immer gleich.

Alle Sieben Jahre verändern wir uns?

Mythos oder Realität? Es gibt nicht nur das verflixte siebte Jahr, es heißt auch, dass wir uns alle sieben Jahre ziemlich grundlegend verändern. Zumindest mal laut Rudolf Steiner, dessen Thesen auch ziemlich umstritten sind. Ich denke schon, dass unser Geist ständig im Wandel ist, wenn auch vielleicht nicht auf „sieben Jahre“ fest gefixt. Die Umstände ändern sich. Wir erleben so viele Dinge, machen Erfahrungen und diese prägen uns. Wer kann schon nach sieben Jahren voller Erlebnisse, positiv wie negativ, noch genau der gleiche Mensch sein wie davor?

Du kannst nicht immer du selbst sein-Persönlichkeitsentwicklung-Freitagspost andysparkles

Jeder hat Geheimnisse

Geheimnisse klingt so böse. Als ob wir schlimme Dinge tun, die wir nicht zugeben können oder dürfen. Dabei ist es doch nun mal so, dass wir vielleicht nicht wollen, dass der Freund oder die beste Freundin wirklich alles aus unserem Leben weiß.

Genauso kann es manchmal befreiend sein, sich von solchen „Geheimnissen“ zu lösen. Ich war bei einer Breathwork Session (im Freitagspost zu Breathwork ist erklärt was das ist) und zu Beginn sollten wir uns in einem kleinen Kreis – unter völlig Fremden – ein Geständnis machen. Etwas, wovon wir nicht wollen, dass es die anderen wissen. Ich habe mein Geständnis gemacht und die Blicke der beiden Frauen waren eher unverständlich. Nicht weil es so schlimm war, sondern weil sie es gar nicht schlimm fanden. Das war irgendwie befreiend.

Was macht unsere Persönlichkeit aus?

Ich sehe mich oft ganz anders, als manche Menschen mich beschreiben. Meist höre ich auch ziemlich unterschiedliche Dinge, ab und zu fühle ich mich falsch verstanden und dann auch wieder genau richtig eingeschätzt. Genauso oft ändere ich auch meine Sichtweise auf Dinge. Meine Persönlichkeit ist im Wandel. Genauso wie deine.

Your identity lies in that — the difference between what you know about yourself, what others know, and what others merely think. (via Medium.com)

In einem Podcast habe ich vor kurzem von einer Bloggerin gehört, die nach fünf Wochen ihre Fernbeziehung wieder sieht. „Fünf Wochen“, sagt sie. „Da ist man doch ein ganz anderer Mensch! Was da alles passiert ist.“

Habt ihr das Gefühl, schon große Veränderungen in eurer Persönlichkeit durchgemacht zu haben in den letzten Jahren? 

 

 

Das könnte dir auch gefallen

7 Kommentare

  • Antworten Denise 24. Juni 2018 um 11:39

    Die / Jahre können hinkommen. Wenn ich mich damit vergleiche, wie ich noch vor 7 Jahre kurz nach dem Abi war, habe ich mich doch deutlich verändert und das finde ich gut so. Danke für diesen interessanten Beitra 🙂

  • Antworten Rina 24. Juni 2018 um 19:27

    Tolle Bilder! Schizophrenie ist aber eigentlich etwas ganz anderes als mehrere Persönlichkeiten :).

    Lg, Rina

  • Antworten Saskia Katharina Most 24. Juni 2018 um 21:41

    Das mit den 7 Jahren habe ich auch schon gehört. Ich finde es aber nicht schlimm, wenn es so ist. Man wird ja auch älter und ich finde, dass soll man ruhig merken.

    Liebe Grüße,
    Saskia Katharina

  • Antworten Muriel 24. Juni 2018 um 23:55

    Ich glaube, ich habe mich auch stark verändert in den letzten Jahren! Aber ich finde es spannend, dass wir uns verändern und weiterentwickeln.
    Schwierig ist es, wenn sich das Umfeld scheinbar nicht mitentwickelt. Dann kommt es kurz oder lang zu einer Veränderung und einem Abschied.

  • Antworten Melissa 1. Juli 2018 um 15:58

    Hallo. Habe ich bisher nie darauf geachtet und auch nix bemerkt. Jeder wächst und verändert sich mit den Jahren. Weiß nicht ob es dafür genau sieben Jahre dauert 😀 aber sehr interessant

  • Antworten Diana 2. Juli 2018 um 13:44

    Sehr spannender Beitrag. Ja ich denke ich habe große Veränderungen durchlebt. Schicksalsschläge zum Beispiel haben dazu beigetragen, dass ich die Welt mit einem anderen Blick sehe.

    Liebe Grüße,
    Diana

  • Hinterlasse einen Kommentar