30something FASHION

Styling mit 30? Warum ich nichts auf Regeln gebe!

27. März 2019

„Wenn ich in Berlin bin, dann trage ich meine allerhöchsten und schicksten Schuhe“, sagt sie und grinst frech vor sich hin, so als würde sie mir ein feines kleines Geheimnis erzählen. „Gerade wegen dem Kontrast. Weil in Berlin alle so lässig sind, dann will ich herausstechen.“ Ich habe in den letzten Tagen für ein professionelles Shooting mit einer Stylistin zusammengearbeitet und ihr professionelles Auge auf Mode und Styling hat mich sehr inspiriert. Zum ersten Mal haben mich selbst Designerstücke richtig angefixt, denn auch wenn ich sonst wenig darauf gebe: Wie geil sind denn bitte Acne Boots? Da ich in diesem Jahr schon 32 werde (wenn auch erst im November), habe ich natürlich auch über Styling mit 30 nachgedacht.

 

 

 

Styling mit 30 – was ändert sich?

Styling-Tipps für jedes Alter

Wir alle kennen diese Artikel in Modezeitschriften: Das musst du mit 30 aus einem Kleiderschrank verbannen. Ab einem bestimmten Alter darfst du das nicht oder das nicht. Absoluter Schwachsinn! Ich gebe da gar nichts drauf, denn ich sehe nur die positiven Entwicklungen, was mein Stilbewusstsein angeht. Als ich angefangen habe zu bloggen, wusste ich meist noch gar nicht was mir steht. Oftmals fand ich die Fotos danach schrecklich, der Look war unvorteilhaft und ich landete des Öfteren Fehlkäufe beim Shoppen.

Mit 30 weißt du was du willst – auch oder gerade beim Styling.

Jetzt bin ich gefestigt und weiß genau, was mir steht. Fehlkäufe lande ich wesentlich seltener und gleichzeitig bin ich experimentierfreudiger geworden. Ich mag Allover Looks in trendigen Farben, ich traue mich viel eher etwas zu wagen. Weil ich viel sicherer mit mir und meinem Stil geworden bin!

 

 

Warum ich nichts auf Regeln gebe

Meine 5 persönlichen Stilregeln

Regeln sind dazu da, um gebrochen zu werden. Oder auch: In bestimmten Fällen gilt genau diese Regel eben nicht. Lieber underdressed als overdressed ist eine meiner Regeln aus dem Beitrag im Modeblog, den ich oben verlinkt habe. Tatsächlich gilt manchmal auch das Gegenteil – so wie ich es oben im ersten Satz von meiner neuen Stylinginspiration zitiert habe. Warum nicht mal auf die Arbeit gehen mit Volantrock und Sonntags zum Brunch mit Lackstiefeln? Mode soll Spaß machen. Das Leben ist schon ernst genug!

 

 

Mein Outfit: Oversized Pullover in Knallpink mit Bommel Rucksack

Mein Outfit in diesem Look ist genau das Gegenteil von Mode für 30jährige: Oversized Rollkragenpullover in Knallpink, Rucksack mit flauschigen PomPoms und Sling Ballerinas. Perfekt für kühle Frühlingstage und genau was ich mag: Sehr verspielt, doch auch ein wenig edgy, zumindest durch den Lederrock.

Wie seht ihr das? Hat sich je nach Alter etwas in eurem Stilbewusstsein entwickelt, habt ihr euch da verändert, gebt ihr etwas auf Regeln was Stil angeht oder überhaupt nicht?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

  • Antworten ANNIE - Online Magazine 28. März 2019 um 12:05

    Hallo und einen wunderschönen Donnerstag,

    toll geschriebener Beitrag… Ich bin inzwischen 42, im Kopf immer noch 20. Wie kleidet man sich dann? Na so, wie man sich wohlfühlen, seiner eigenen Person treu sein. Ich habe in den letzten 10 Jahren alles mögliche durchprobiert und mich immer weiter entwickelt. Aber „altersentsprechend“ kleide ich mich nicht unbedingt. Warum nicht? Warum sollte ich. Und wer gibt einem vor, was wirklich „altersentsprechend“ ist. Ich bin absolut deiner Meinung.

    Zum Outfit kann ich sagen, sehr gelungen. Gefällt mir gut und würde ich vielleicht sogar selbst noch so tragen. Ich mag übrigens unheimlich gern Outfits mit Stilbrüchen und habe Gott sei Dank auch eine Partnerin, die mich da sehr unterstützt…

    Liebst,
    Annie

  • Hinterlasse einen Kommentar