Berlin Lifestyle

Das erste Selfie-Museum in Berlin!

26. Februar 2020
WOW Gallery Berlin

Ein Spielplatz für Erwachsene! So ungefähr fühlten sich Nancy und ich, als wir letztens beim Pre-Opening das erste interaktive Selfie-Museum in Berlin besuchten. 25 knallbunte Installationen, die teilweise wirken wie aus einem Mädchentraum (Bällebad!) oder einem Rappervideo (Neonröhren). Wir hatten so viel Spaß und verschossen bestimmt 600 Bilder (ungelogen!) auf Smartphone und Kamera. Großer Favorit: Der Konfetti-Regen in einem abgeschlossenen Raum! Dort fegten wir selbst Konfetti auf in eine Wäschetrommel, warfen es in eine Art Schlauch und ließen Konfetti über unser regnen. So sieht ein gutes Leben aus!

 

Berlin-Beiträge auf andysparkles

 

 

Das erste Selfie-Museum in Berlin

 

Das erwartet euch beim ersten Selfie-Museum in Berlin

 

Gegründet hat es Regisseur Torsten Künstler, der unter anderem an den Filmen „Friendship!“ und „Der Nanny“ mitgewirkt hat. Die Grundidee dahinter: Professionelle Sets, die länger zugängig sind für die Öffentlichkeit! Es erwarten euch gleich drei verschiedene Bällerbäder, die Möglichkeit über die Berliner Mauer zu hüpfen, im Konfetti-Regen zu tanzen, mit Neonröhren zu posieren und noch ganz viel mehr.

 

 

Das erste Selfie-Museum in Berlin

 

Wo ist es und wie lange?

 

Lange suchen müsst ihr nicht, das Selfie-Museum ist direkt neben der S-Bahn Greifswalder Straße im Prenzlauer Berg! Alle Infos findet ihr auch auf der Homepage der Wow Gallery. Aktuell ist die Pop-Up Experience für 6 Monate geplant (ab dem 22. Februar 2020).  Kommt es gut an (wovon ich ausgehe!), auch länger. Es ist täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet, Dienstags geschlossen.

 

Was kostet es?

 

Online könnt ihr ganz verschiedene Tickets und Time Slots buchen. Die Time Slots sind da, damit es nicht zu überfüllt wird und jeder in Ruhe fotografieren kann! Es gibt Kids Tickets, Early Bird Tickets und Kinder bis 5 Jahre müssen gar nichts zahlen. Die Preise bewegen sich zwischen 10 und 29 Euro je nach Kategorie für insgesamt 90 Minuten.

 

Das erste Selfie-Museum in Berlin

 

Mein Fazit zum Selfie-Museum

 

Für mich war es mein erstes Selfie-Museum, ich habe noch nicht das Supercandy in Köln oder andere, ähnliche Experiences besucht. Das Museum of Ice Cream in New York und San Francisco ist wohl am berühmtesten, diese gibt es schon seit 2016. Ich hatte gar keine zu großen Erwartungen, doch die wurden mehr als übertroffen! Was mir am meisten gefällt: Das gute „Selfie-Licht“ bei jeder Installation. Das 3D Foto hat mir ebenfalls gut gefallen, denn so etwas hatte ich schon oft gesehen, doch noch nicht selbst ausprobiert.

 

Meiner Meinung ist es nach den Preis absolut wert, weil du dich dort kreativ total austoben kannst. 90 Minuten ist eine gute Zeitspanne dafür. Ich werde nochmal hingehen! Wer es liebt zu Fotografieren und sich auszuprobieren, ist da auf jeden Fall gut aufgehoben. 

 

 

Meine Fotos auf Instagram von der WOW Gallery:

 


 

WOW Gallery Berlin

 


 

Das erste Selfie-Museum in Berlin

 

WOW Gallery Berlin

 

WOW Gallery Berlin

 

Das erste Selfie-Museum in Berlin

 

 

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten Nancy 26. Februar 2020 um 21:03

    War echt genial dort. So schöne Bilder sind entstanden, ich konnte fast garnicht aufhören zu fotografieren. Hat echt Spaß gemacht.

  • Antworten Sandy 28. Februar 2020 um 13:24

    Das ist echt eine tolle Sache, vor allem wenn man Instagram/Foto-begeistert ist. Ich hoffe sowas kommt auch mal zu uns nach Frankfurt. Alles andere ist mir doch etwas zu weit für ein paar Fotos 😀

    Sandy GOLDEN SHIMMER

  • Antworten Katharina 6. März 2020 um 23:06

    In genauso einem Museum war ich in Köln auch mal. Hat auf jeden Fall total Spaß gemacht.

  • Antworten Studio of Wonders in Berlin - ein Erlebnisbericht! - andysparkles.de 23. Mai 2020 um 19:43

    […] gibt es in Berlin ein weiteres Selfie-Museum, die Wow Gallery. Der Vorteil ist hier die besseren Lichtverhältnisse und eine größere Auswahl an Installationen. […]

  • Hinterlasse einen Kommentar