FASHION

FASHION: Wie viel gibst du für Kleidung aus?

5. Juni 2018
Wie viel gibst du für Kleidung aus-Fashionblogger Shopping-andysparkles

Ich habe mir in letzter Zeit mal ein paar Gedanken gemacht, wohin eigentlich das Geld geht. Es ist wichtig, sich immer mal eine Überblick über Fixkosten zu verschaffen und auch generell zu schauen, wo man eigentlich viel ausgibt. Darüber habe ich auch in meinem Artikel Geld sparen im Alltag schon geschrieben! Wie viel gibst du für Kleidung aus?

Wieviel gibst du für Kleidung aus-Fashionblogger Shopping-andysparkles

Wie viel gibst du für Kleidung aus – im Monat?

Schätzungsweise liege ich zwischen 200 und 400 Euro im Monat. Kurz bevor eine Fashion Week stattfindet oder ich in ein Urlaubsland wie Marokko verreise, tendiere ich dazu mehr auszugeben. Es ist gar nicht wenig, obwohl ich verhältnismäßig wenig ausgebe. Ich kaufe fast nie teure Teile und shoppe meistens in Läden wie Zara und H&M.

Wieviel gibst du für Kleidung aus-Fashionblogger Shopping-andysparkles

Worauf achte ich beim Shoppen?

Ich kaufe meist eine Mischung aus Trendteilen (für den Blog), Basics (die ich mit den Trendteilen kombiniere) und Vintage. Genau so stelle ich auch meine Outfits für die Blogposts zusammen. Den trendigen Denim Rock von Monki kombiniere ich zu einem klassischen roten Body von Zara, dazu der Karo-Blazer von H&M. Alles selbst gekauft. Die weißen Sneaker von Fred de la Bretonniere und der Rucksack von JustFab sind PR Samples, ebenso die silberne Mond-Kette.

Wie komme ich auf meine 200 bis 400 Euro im Monat? Wenn ich einmal shoppen gehe und ein paar Teile bei Zara, H&M oder Monki finde, werde ich schnell pro Laden 40 bis 80 Euro los. Das muss ich dann nur 2x im Monat machen und komme auf den Betrag. Es geht wirklich richtig schnell! Wenn ich dann noch online zuschlage bei Stradivarius oder Asos, wird es schnell mehr.

Wieviel gibst du für Kleidung aus-Fashionblogger Shopping-andysparkles

Shopping Detox und Geld sparen?

Fakt ist also: Wenn ich ein halbes Jahr lang nicht mehr shoppen würde, hätte ich um die 1.700 Euro gespart und könnte mir davon einen schicken Urlaub leisten (wenn es die Zeit denn zulassen würde). So betrachtet ist das natürlich gar keine schlechte Option…

Macht ihr manchmal einen Shopping Detox? Habt ihr euch schon mal darüber in der Art Gedanken gemacht – und wie viel gebt ihr monatlich für Kleidung aus?

Wieviel gibst du für Kleidung aus-Fashionblogger Shopping-andysparkles Wieviel gibst du für Kleidung aus-Fashionblogger Shopping-andysparkles Wieviel gibst du für Kleidung aus-Fashionblogger Shopping-andysparkles Wieviel gibst du für Kleidung aus-Fashionblogger Shopping-andysparkles

 

Das könnte dir auch gefallen

7 Kommentare

  • Antworten Saskia 7. Juni 2018 um 06:23

    Interessant. Früher habe ich auch oft Trendteile gekauft, weil ich dachte, es wäre sicher gut diese auf dem Blog in meiner Version zu zeigen. Letztendlich hatte ich an meinem Kleiderschrank kaum noch Spaß. Viele Sachen mochte ich nicht oder habe Looks um PR-Sample aufgebaut, die dann doch nicht so gut zu mir passen. Inzwischen überlege ich 3 x und investierte auch gerne mal in hochpreisige Dinge. Momentan ist eher meine Last, dass ich viel zu viel Geld für Kosmetik ausgebe^^

  • Antworten Dahi Tamara 24. Juni 2018 um 17:27

    200 – 400€ ist wirklich eine Stange Geld. Bei mir variiert es. Das meiste, das ich kaufe, ist Second Hand. Ich lege viel Wert auf Nachhaltigkeit und habe generell mehr Interesse an Teilen mit einer Vergangenheit bzw. Vorgeschichte.
    Neu kaufe ich fast nichts. Das meiste, das ’neu‘ in meinem Schrank landet, ist von Sponsoren!
    Vom Budget her ist es wirklich ganz unterschiedlich. Mal gebe ich keinen einzigen Cent aus, dann wieder 500€ auf einmal für einen Luxuskauf, den ich lange geplant habe.

    Liebe Grüße
    Dahi Tamara von Strangeness and Charms
    Gewinne ein Kaffee-Set von Leopold Vienna.

  • Antworten I need sunshine 24. Juni 2018 um 18:47

    Da ich erst vor kurzem meinen Kleiderschrank ausgemistet habe, habe ich einen Kaufstopp eingelegt. Ich wollte den endlich mal übersichtlichen Schrank nicht schon wieder vollstopfen und nur noch potentielle Lieblingsteile shoppen. Für meine Tochter kaufe ich aber auch gerne und oft zu viel Kleidung ein. Das könnte ich tatsälich noch etwas reduzieren auf das wirklich nötige. Zu klein gewordene Teile verschenke ich aber weiter an meine kleine Nichte, so dass die Teile noch Verwendung finden.

    Liebe Grüße,
    Diana

  • Antworten Saskia Katharina Most 24. Juni 2018 um 21:18

    Ich würde mal behaupten, dass ich nicht ganz so viel Geld für Kleider ausgebe. Wenn ich mal Shoppen gehe, komme ich meistens nur mit einem oder zwei Teile nach Hause.

    Liebe Grüße,
    Saskia Katharina

  • Antworten Marie 25. Juni 2018 um 19:27

    Preislich liege ich da so monatlich bei knapp 150,- Euro. Manchmal ist es auch mehr, wenn ich wie du in den Urlaub fahre. Shopping-Detox habe ich noch nie eingelegt. Ich habe es mir zwar vorgenommen, aber ich entdecke immer ein Teil, welches ich dann gerne haben möchte. Ich kaufe aber auch sehr gerne Second Hand und auf Flohmärkten ein.
    Alles Liebe Marie

  • Antworten Hanna 5. Juli 2018 um 20:05

    Verrückt, wenn man sich mal ausrechnet, wie viel man sich mit dem Nicht-Shoppen sparen kann. Wobei ich glaube ich monatlich im Durchschnitt auch eher zwischen 100 und 200 Euro ausgebe. In den letzten Monaten hatte ich komischer Weise nie so wirklich Lust und Zeit zu shoppen und habe so fast ein Detox gemacht und das ganz von alleine.

    Liebe Grüße
    Hanna von Written In Red Letters

  • Antworten Muriel 14. Juli 2018 um 18:25

    Oh, ich bin im Vergleich zu dir sehr sparsam. Da ich Wert auf Nachhaltigkeit lege, habe ich schon öfters Kaufstopp eingelegt. Und vorallem auch während den Schwangerschaften, da mir sowieso nichts mehr ging. So habe ich wirklich nur die Teile gekauft, die ich brauchte. Ich habe aufgehört mit allen Trends mitzugehen. Aber ich bin natürlich auch kein Fashionista. Ich mag mich elegant zu kleiden. Diese Teile sind meistens über Jahre in Mode.
    Für die 4 Kinder habe ich unglaublich viel Secondhand verwenden können. Wie froh ich bin. Es schont den Geldbeutel und die Umwelt.
    Liebe Grüsse,
    Muriel

  • Hinterlasse einen Kommentar