30something

90-Tage-Challenge Glück – das hat mir geholfen

18. April 2022
90-Tage-Challenge Glück

Jeden Tag ein bisschen glücklicher! Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, glücklicher zu werden und auch endlich meine Kopfschmerzen loszuwerden. Dafür habe ich ganz viel ausprobiert und ich möchte euch gerne auf meine Reise mitnehmen!

90-Tage-Challenge Glück

Empowerment-Beiträge auf andysparkles

So fing meine Reise an

Ein Tiefpunkt Anfang des Jahres bewirkte bei mir ein Umdenken. Ich beschloss, dass es endlich Zeit war, meine Baustellen anzugehen. Damit meine ich die Dinge, die mich eher unglücklich als glücklich machen. In meinem Fall war das die Aufarbeitung des Kindheitstraumas, das Ausmisten meiner Wohnung, meine Gesundheit (Kopfschmerzen) sowie toxische Menschen in meinem Umfeld. Ich habe einige Ratgeber durchgelesen, habe erste Termine bei Therapeuten vereinbart, jeden Tag ein wenig ausgemistet und die Hilfe von Ärzten gesucht. Ein Neurologe hat mir empfohlen, wirklich 4-5x die Woche Ausdauersport zu machen, weil das nachhaltig hilft gegen die Kopfschmerzen. So kam dann auch mein täglicher Plan zustande!

Außerdem habe ich auch wieder angefangen, Nahrungsergänzungsmittel unterstützend einzunehmen. Hauptsächlich Ashwagandha und CBD Öl 3%. Das sind sanfte Mittel, die sehr gut bei innerer Unruhe und auch bei Stress unterstützen können. Natürlich ist das für jeden individuell. Ich mag generell CBD-Öl wirklich gerne und habe das auch schon oft zum Einschlafen eingenommen, was ich auch sehr hilfreich fand.

90-Tage-Challenge Glück

Meine 90-Tage-Challenge Glück – so funktioniert sie

Gleich mal zu Beginn: Es geht nicht darum, es für 90 Tage zu machen und dann nie wieder. Doch erst nach einer gewissen Zeit merkt man wirklich die Auswirkungen! Das geht nicht von heute auf morgen. 90 Tage sind ein guter Zeitraum, in dem sich neue Gewohnheiten etablieren können und dann fällt es auch immer leichter, sie regelmäßig durchzuführen.

Ich habe mir die folgenden Aufgaben täglich vorgenommen! Damit ich sie nicht vergesse, habe ich mir damit eine Notiz in meinem Smartphone gesetzt und hake die Punkte täglich ab.

  • Meditation: Ich meditiere 10 Minuten täglich mit Headspace. Bei Zeitdruck geht das sogar mal mit Kopfhörern in der S-Bahn.
  • Sport: Ebenso wichtig ist der Sport. Ich mache täglich ein Workout aus meiner Fitness App (ich nutze Cyberobics), mal für 10 Minuten, mal für 30 Minuten. Außerdem gehe ich 3-4x die Woche mindestens für 30 Minuten mit dem Fahrrad raus.
  • Lesen: Ich lese jeden Tag ungefähr 5-10 Minuten in einem Buch meiner Wahl, dass mich irgendwie weiterbringt. Ein Ratgeber zur mentalen Gesundheit oder zu einem meiner Hobbys!
  • Journaling: Schreiben ist ganz wichtig, es hilft mir meine Gedanken zu ordnen und Themen zu verarbeiten. Ihr könnt es angehen, wie es für euch am besten passt: Ein Dankbarkeitstagebuch oder nur ein paar Seiten pro Tag Gefühle niederschreiben. In dem Buch “The Artist’s Way” wird das auch empfohlen, um die eigene Kreativität zu fördern.
  • Prio’s setzen – Schlaf und gesunde Ernährung: Die Menge an Schlaf, die jeder Mensch benötigt, ist individuell. Ich brauche täglich 8 Stunden davon. Deswegen ist mir mein Schlaf auch so wichtig, denn nur wenn ich ausgeruht bin, treffe ich gute Entscheidungen und fühle mich dauerhaft ausgeglichener und besser!

Diese Punkte sind der Hauptbestandteil meiner 90-Tage-Challenge Glück. Es gibt auch noch einige “Nebenbestandteile”, die für mich sehr wichtig waren:

  • Miste dein Leben radikal aus: Damit meine ich sowohl Gegenstände wie Kleidung als auch Freundschaften. Manchmal verändern wir uns und etwas, was früher gepasst hat, passt jetzt nicht mehr. Das kann radikal erscheinen, doch es bringt auch radikale Veränderungen.
  • Aufgepasst bei Alkohol: Vor allem durch Alkohol wurden meine Kopfschmerzen stark ausgelöst, selbst wenn es nur ein Glas Sekt war am Abend davor. Ich merke es auch heute, wenn ich am Vorabend Alkohol trinke, auch kleine Mengen, bin ich am nächsten Morgen weniger gut gelaunt, weniger fit und habe auch manchmal Magenprobleme. Es klingt hart, doch Alkohol ist ebenso wie alle anderen harten Drogen ein ganz großes Hindernis auf der Reise nach mehr Glück. Der Preis für einen ausgelassenen Abend ist viel zu hoch.
  • Widme dich den Dingen, die dich glücklich machen: Damit meine ich Hobbys. Für mich war es Sprachen lernen, Schreiben oder die Fotografie. Je mehr ich mich selbst lerne besser auszudrücken, umso glücklicher macht es mich!
90-Tage-Challenge Glück

Zum Schluss möchte ich noch sagen: Niemand ist perfekt und das ist auch gut so. Selbst wenn du nicht jeden Tag alles machst, was du dir vorgenommen hast und auch mal eine Woche nicht meditierst, so lange du auf lange Sicht nicht aufgibst, ist schon viel getan. Wie gefällt dir meine 90-Tage-Challenge Glück?

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten Chris Stylepeacock 18. April 2022 um 15:10

    Tolle Tipps und eine gute Sache, das so konsequent durchzuziehen. Gerade Sport ist für seelische Ausgewogenheit und bessere Laune extrem hilfreich. Meditation ist auch prima, müsste ich auch mal wieder regelmäßig angehen.
    Liebe Grüße Chris 🙂

  • Antworten Gaby 18. April 2022 um 18:52

    Das sind wirklich tolle Punkte! Du bist auf einem guten Weg und ich wünsche Dir von ganzem Herzen viel Erfolg ❤❤❤

  • Antworten Lia 18. April 2022 um 21:36

    Ich liebe Journaling. Ich mache das seit 7 Jahren und schau mir auch so gerne die alten Hefte und Notizen an.

  • Hinterlasse einen Kommentar