Empowerment

Meditation für Einsteiger – so habe ich den Einstieg geschafft!

17. August 2019
Kottbusser Tor Berlin

Ein Gefühl von Mangel hat mich schon mein ganzes Leben begleitet. Es ist als ob da immer etwas fehlte. Als ob ich erst noch etwas erreichen muss, etwas ändern muss, mein „Außen“ verändern muss um ein glückliches Inneres zu erreichen. Mit dem Gefühl von Mangel hat sich gerade in der letzten Zeit auch immer mehr Angst, Momente voller Panik und Verzweiflung sowie große Trauer in mein Leben geschlichen. Im Monatsrückblick zur Scheinwelt Instagram hatte ich das Thema schon angerissen. Tatsächlich haben jetzt genau zwei Dinge dazu geführt, dass ich mich mit Meditation beschäftigt habe. Darüber möchte ich euch mehr erzählen – und auch darüber, wie genau das mir gerade dabei hilft den Fokus im Leben wieder auf mich zu setzen. Meditation für Einsteiger – denn auch ihr könnt da ganz leicht den Einstieg schaffen. Ohne jede Vorkenntnisse, auch wenn ihr mit dem Thema noch nicht viel anfangen könnt.

 

30something Kolumne auf andysparkles

neue Beiträge zum Thema Empowerment

 

 

Meditation für Einsteiger

 

So bin ich auf die Idee gekommen zu meditieren

 

Ich hatte das mal als Kind getestet und es hat für mich nicht funktioniert. Damals hatte ich dann das Thema komplett für mich abgeschlossen. Erst vor zwei Wochen hatte ich das Thema mit einer guten Freundin und sie hat mir erzählt, dass sie geführte Meditationen zum Thema Selbstliebe gerne anhört, die auch maximal 10 Minuten dauern. Das hat mich interessiert. Ich habe auf YouTube „Meditation Selbstliebe“ eingetippt und die erste ausgewählt, die mir gefallen hat. Es war ein unglaubliches Erlebnis und ich wollte direkt mehr davon. Seitdem habe ich jeden Tag bis zu dreimal meditiert – jeden Tag.

Ein weiterer ganz großer Auslöser war mein Urlaub in Teneriffa. Während ich gerade ziemlich down war, bin ich trotzdem den Urlaub angetreten und während ich durch die wunderschöne Natur der Kanaren spazierte, konnte ich es mir einfach nicht erlauben, unglücklich zu sein. Es geht einfach nicht. Trotzdem kamen natürlich diese Momente von Einsamkeit. Ich habe weiter meditiert und mich an noch viel spannendere Dinge dabei herangewagt. Gleichzeitig habe ich Bücher gelesen zum Thema Spiritualität, Empowerment, Achtsamkeit. Ich habe unzählige „Happy, Holy, Confident“ – Podcast Folgen angehört.

Zurück in Deutschland spürte ich ganz stark, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich war wieder etwas glücklicher mit mir selbst, zufriedener, gelassener. In mancher Hinsicht habe ich meinen Blick auf die Dinge völlig geändert – doch das ist nochmal ein anderes Thema.

 

 

Meditation für Einsteiger

 

 

Meditation für Einsteiger

 

 

Schau dir kostenlose YouTube Videos an

 

Gerne möchte ich mit euch mein Einstiegsvideo teilen – denn damit ist mir eine sehr erfolgreiche erste Meditation gelungen:

 

 

In erster Linie findest du bei der Meditation einen bequemen Sitz. Du beginnst auf deine Atmung zu achten. Du nimmst ganz bewusst deine Umgebung wahr. Dann lässt du die Gedanken einfach weiterziehen. Du nimmst sie wahr, schenkst ihnen aber keine Beachtung. Deinen Körper nimmst du ebenfalls bewusster wahr und du beginnst dich selbst zu spüren.

 

Es gibt auch viele Apps zur Meditation

Diese Woche besuchte ich die IKEA Konferenz zur Work.Life.Sleep Balance und dort wurde mir die Meditations-App Headspace vorgestellt. Leider ist sie kostenpflichtig (7,99 Euro pro Monat), doch auch sie macht es Einsteigern sehr leicht. Ihr habt in der App drei Übungen zum Einstieg.

 

Mach dir keinen großen Druck beim Meditieren

Sich selbst einen zu großen Druck machen ist gar keine gute Idee. Manchmal „vergeige“ ich komplette Meditationen, weil ich einschlafe oder mir doch zu viele Gedanken mache. Dennoch gebe ich da nicht auf oder mache mir Vorwürfe, denn ich fange gerade erst damit an!

 

 

Meditation für Einsteiger

 

Diese Meditationen kann ich dir auch empfehlen

Ein richtiger Gamechanger (auch wenn sie sehr spirituell ist) war für mich die Meditation „Tschüss Trigger, hallo Heilung“ von Laura Malina Seiler.  Mir hat das unheimlich viel gebracht, weil ich den Ursachen meiner momentanen Angst so auf den Grund gehen konnte.

Tatsächlich könnt ihr auch zum Einschlafen Meditieren – da kann ich den Kanal Ohrinsel sehr empfehlen.

Ansonsten: Schaut euch auf YouTube um, abonniert den Podcast von Laura Malina Seiler und macht ihre Meditationen, findet eine passende App für euch – es gibt so viele Möglichkeiten!

 

Habt ihr euch selbst mit Meditation schon beschäftigt? Wie sind eure Erfahrungen?

 

Meditation für Einsteiger

 

Portraitaufnahme Berlin

 

Meditation für Einsteiger

 

Portrait Kottbusser Tor

 

Meditation für Einsteiger

 

Das könnte dir auch gefallen

9 Kommentare

  • Antworten Sandy 19. August 2019 um 20:29

    Ich habe vor kurzem auch mit Meditieren angefangen und bin sehr erstaunt, wie viel es wirklich bringt. Am anfang war ich noch konsistent, hab es aber eine zeit lang wieder vernachlässigt. Die app headspace finde ich da eigentlich ganz hilfreich. Besonders, wenn ich weiß, dass am nächsten Tag etwas Wichtiges oder Aufregendes ansteht mache ich das und das beruhigt total 🙂

    Sandy GOLDEN SHIMMER

  • Antworten Glück durch Konsum? 30something Kolumne - andysparkles.de 23. August 2019 um 16:53

    […] Urlaubs in Teneriffa, in dem ich mir richtig viel Zeit zum Reflektieren genommen habe und auch die Meditation aufgenommen habe, spielte ich mit dem Gedanken alles wegzugeben. Was, wenn ich nur noch behalte, […]

  • Antworten Lisa 25. August 2019 um 14:35

    Deinen Artikel finde ich super und echt inspirierend!
    Ich lese nun gerade daraufhin ihr Buch.
    Danke dafür! 🙂

  • Antworten Trainiere deinen Geist - meine 3 Einsteiger-Schritte - andysparkles.de 26. August 2019 um 15:39

    […] Meditation für Einsteiger […]

  • Antworten Motiviert in den Tag mit positiven Affirmationen! - andysparkles.de 17. September 2019 um 17:25

    […] Meditation und Yoga habe ich nun seit zwei, drei Wochen auch die positiven Affirmationen fest in meinen Alltag […]

  • Antworten Wie kann ich mich emotional abgrenzen? - andysparkles.de 20. September 2019 um 13:33

    […] das Aufgenommene bewusst wieder los – dabei kann Meditation helfen, Atemübungen oder ganz bewusstes […]

  • Antworten Werde deine schlechten Gewohnheiten los - andysparkles.de 11. Oktober 2019 um 10:35

    […] kann es nur immer wieder wiederholen: Meditation ist der Schlüssel zu einer langfristigen Veränderung. Schon wenigen Minuten pro Tagen werden […]

  • Antworten Hat wirklich alles einen Sinn? 30something Kolumne - andysparkles.de 25. Oktober 2019 um 19:23

    […] mache aktuell in der Headspace App eine Meditationsserie zum Thema „Mit Veränderungen umgehen“. Darin lernen wir auf unseren Körper zu achten, […]

  • Antworten Endlich die Traurigkeit loslassen - andysparkles.de 1. November 2019 um 17:54

    […] innere Stimme hören und uns nicht mehr in unserem Gedanken und Gefühlen verlieren. Durch die Meditationen in der Headspace App habe ich gelernt, meine Gefühle wahrzunehmen und mich nicht mehr darin zu […]

  • Hinterlasse einen Kommentar